04.11.2020

Zu wenig Geld für Strom und Warmwasser

FRANKFURT - Steigende Energiekosten reißen immer größere Löcher in die Haushaltskassen. Der Caritasverband Frankfurt bietet mit dem Projekt Stromspar-Check eine kostenlose Energiesparberatung an. Das Angebot richtet sich an Haushalte mit geringem Einkommen. Unter Beachtung aller notwendigen Hygienemaßnahmen spüren geschulte Berater Stromfresser auf und geben Tipps, wie die Energiekosten zukünftig reduziert werden können.

News Bild 2869

Besonders hart treffen die Kostensteigerungen Menschen, die gerade so viel Einkommen erwirtschaften, dass sie keinen Anspruch auf Sozialleistungen haben. Die Corona-Pandemie verschärft die Situation noch, es kommen nun verstärkt Familien hinzu, denen durch die Folgen der Pandemie Einnahmen wegbrechen. Aber auch in Haushalten die Sozialleistungen beziehen, reicht die im Hartz-IV-Regelsatz vorgesehene Energiepauschale häufig nicht aus. Insbesondere stromfressende Boiler oder Durchlauferhitzer verursachen beim Wasserverbrauch höhere Kosten.

 

Der Deutsche Caritasverband hat in seinem Projekt Stromspar-Check mit einer Analyse den Stromkonsum von Haushalten ermittelt, die Grundsicherung beziehen.

 

„Bei unseren Energiesparberatungen vor Ort zeigt sich immer wieder, dass neben einem alten Kühlschrank oder der Gefriertruhe im Keller vor allem elektrische Durchlauferhitzer die größten Stromfresser im Haushalt sind“, weiß Stromspar-Check-Sprecherin Nicola Buskotte. „Damit kann sich eine mehrköpfige Familie regelrecht arm duschen oder baden, ohne sich dessen bewusst zu sein.“

Ihr Kontakt

Clara Seipel

Externe Kommunikation
Alte Mainzer Gasse 10
60311 Frankfurt

Über das Projekt Stromspar-Check im Caritasverband Frankfurt

Finanziell gefördert durch das Bundesumweltministerium, bietet die Caritas in Frankfurt eine kostenlose Energiesparberatung an. Das Angebot richtet sich nicht nur an Haushalte, die Leistungen nach Hartz IV, Grundsicherung, Sozialhilfe, Wohngeld und Kinderzuschlag erhalten, sondern auch an Haushalte, die lediglich über ein Einkommen unterhalb der Pfändungsgrenze verfügen. Diese beträgt bei einem Single-Haushalt 1.180 Euro, bei einem Haushalt mit zwei Kindern 1.870 Euro und für jedes weitere Kind 250 Euro zusätzlich.

 

Geschulte Berater spüren beim Stromspar-Check Stromfresser im Haushalt auf und geben Tipps, wie die Energiekosten zukünftig reduziert werden können. Nach dem Haushalts-Check, der in Zeiten von Corona nach den jeweils gültigen Hygienevorschriften durchgeführt wird, erstellen die Berater einen ausführlichen Bericht und jeder Haushalt erhält ein Starterpaket mit Energiesparartikeln im Wert von bis zu 70 Euro.

 

Beim Austausch eines Kühlschranks, der älter als 10 Jahre ist, können unter bestimmten Voraussetzungen Zuschüsse gezahlt werden. Neben möglichen 100 Euro durch das Bundesprojekt Stromspar-Check, fördert das Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main den Austausch eines alten Kühlschranks nochmals mit maximal 120 Euro.

Rückfragen und Anmeldung unter 069 2982-6356 oder energiesparservice(at)caritas-frankfurt.de. Hier können Sie sich informieren, wie ein Stromspar-Check abläuft: www.caritas-frankfurt.de/stromspar-Check.de

Letzte Aktualisierung

24.11.2020

Newsletter-Anmeldung

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Projekten, Stiftungen, Unterstützern und anderen spannenden Themen.

Aktuelles aus dem Bistum

Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband unterstützen Vereine zur Seenotrettung mit 25.000 Euro

BISTUM LIMBURG - Weltweite Krisen treiben weiterhin viele Menschen zur Flucht über das Mittelmeer. Allein 2020 ertranken dabei nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration IOM 1426 Menschen. 2021 sind es bereits 306 Personen (Stand 30. März). Das Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband Limburg unterstützen deshalb zwei Seenotrettungsvereine mit 25.000 Euro. 15.000 Euro gehen an Sea-Eye e.V in Regensburg, 10.000 Euro an SOS MEDITERRANEE Deutschland e.V. Beide NGOs sind mit Schiffen und freiwilligen Helfern im Mittelmeer tätig. Im April will Sea-Eye e.V. ein weiteres Schiff namens „Sea-Eye 4“ in die Region entsenden, an dem auch das Bündnis United4Rescue beteiligt ist.

Philippinen nach Taifun auf Hilfe angewiesen

BISTUM LIMBURG - Der Taifun „Vamco" nahm tausenden Menschen ihr Zuhause und sorgte am Samstag, 14. November 2020, für Überschwemmungen im Großraum Metro Manila auf den Philippinen. Zur Katastrophenhilfe stellen das Bistum Limburg und der Caritasverband für die Diözese 50.000 Euro bereit. „Vamco“ ist bereits der fünfte Taifun in einem Monat, der auf die Küsten der Philippinen trifft.

Hilfe für Beirut - Bistum Limburg und Diözesancaritasverband spenden 50.000 Euro

BISTUM LIMBURG - Die Explosionen in Beirut sind eine Katastrophe für den Libanon und die Menschen, die dort leben. Um ihnen beizustehen und Solidarität zu zeigen, spenden das Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband 50.000 Euro an Caritas International.