30.11.2020

Das Projekt „Sozialraumorientierung Usinger Land“ sucht interessierte Mitgestalter

BAD HOMBURG - "Im Rahmen der Sozialraumerkundung im Usinger Land wurde festgestellt, dass Mobilität, Vernetzung, Begegnung und Wohnraum die zentralen Themen sind, die die Menschen hier beschäftigen." Damit bringen die Koordinatorinnen Diana Müller-Frotz und Ute Lehnhoff die Ergebnisse nochmal auf den Punkt. Seit September sind beide im Rahmen des Projektes "Sozialraumorientierung Usinger Land" für den Caritasverband für den Bezirk Hochtaunus e.V. tätig. Ihr Tätigkeitsschwerpunkt liegt dabei auf den Kommunen Weilrod und Schmitten.

News Bild 2906

Fühlen Sie sich wohl in Ihrer Umgebung? Gibt es etwas was Sie vermissen? Möchten Sie gerne etwas verändern? Das sind einige der Fragen mit denen die Kolleginnen zukünftig mit Bürger*innen der Gemeinden ins Gespräch kommen wollen.

 

Gemeinsam können Möglichkeiten entwickelt werden, um ganz konkrete Ideen in Bereichen wie Mobilität, Freizeit und Wohnen aufzugreifen. "Wir möchten dazu ermuntern selbst aktiv zu werden.", so Müller-Frotz. "Gern begleiten wir dabei, Vorhaben anzustoßen und neue Erfahrungen zu machen.", ergänzt Lehnhoff.

 

Im Rahmen des Projektes sollen Orte für Begegnungen geschaffen werden, die freiwilliges Engagement unterstützen und offen für alle Bürger*innen sind.

 

"Wir sind gespannt darauf, Sie kennenzulernen und gemeinsam mit Ihnen etwas zu bewirken. Kommen Sie auf uns zu, rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine E-Mail. Trotz der aktuellen Herausforderung, die eine Einschränkung der persönlichen Kontakte erfordert, gibt es sicher viele Ideen, um Begegnungen zu ermöglichen.", freuen sich beide auf neue Herausforderung.

Ihr Kontakt

Sandy Raabe

Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising
Dorotheenstraße 9 - 11
61348 Bad Homburg v.d.H.

Ausführliche Informationen und Kontakt

 

Ute Lehnhoff, lehnhoff(at)caritas-hochtaunus.de, Mobil 0175 958 06 44, Caritasverband für den Bezirk Hochtaunus e.V., Sozialraumbüro Usinger Land, Bahnhofstraße 27, 61267 Neu-Anspach

Diana Müller-Frotz, mueller-frotz(at)caritas-hochtaunus.de, Mobil 0151 17622527, Caritasverband für den Bezirk Hochtaunus e.V., Sozialraumbüro Usinger Land, Bahnhofstraße 27, 61267 Neu-Anspach

Letzte Aktualisierung

30.11.2020

Newsletter-Anmeldung

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Projekten, Stiftungen, Unterstützern und anderen spannenden Themen.

Aktuelles aus dem Bistum

Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband unterstützen Vereine zur Seenotrettung mit 25.000 Euro

BISTUM LIMBURG - Weltweite Krisen treiben weiterhin viele Menschen zur Flucht über das Mittelmeer. Allein 2020 ertranken dabei nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration IOM 1426 Menschen. 2021 sind es bereits 306 Personen (Stand 30. März). Das Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband Limburg unterstützen deshalb zwei Seenotrettungsvereine mit 25.000 Euro. 15.000 Euro gehen an Sea-Eye e.V in Regensburg, 10.000 Euro an SOS MEDITERRANEE Deutschland e.V. Beide NGOs sind mit Schiffen und freiwilligen Helfern im Mittelmeer tätig. Im April will Sea-Eye e.V. ein weiteres Schiff namens „Sea-Eye 4“ in die Region entsenden, an dem auch das Bündnis United4Rescue beteiligt ist.

Philippinen nach Taifun auf Hilfe angewiesen

BISTUM LIMBURG - Der Taifun „Vamco" nahm tausenden Menschen ihr Zuhause und sorgte am Samstag, 14. November 2020, für Überschwemmungen im Großraum Metro Manila auf den Philippinen. Zur Katastrophenhilfe stellen das Bistum Limburg und der Caritasverband für die Diözese 50.000 Euro bereit. „Vamco“ ist bereits der fünfte Taifun in einem Monat, der auf die Küsten der Philippinen trifft.

Hilfe für Beirut - Bistum Limburg und Diözesancaritasverband spenden 50.000 Euro

BISTUM LIMBURG - Die Explosionen in Beirut sind eine Katastrophe für den Libanon und die Menschen, die dort leben. Um ihnen beizustehen und Solidarität zu zeigen, spenden das Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband 50.000 Euro an Caritas International.