26.02.2021

WeKickCorona unterstützt die Wohnungslosenhilfe im Bistum Limburg

BISTUM LIMBURG – Freudstrahlend nahm das Team der Caritas-Gemeinschaftsstiftung heute die Bewilligung der WeKickCorona Initiative entgegen.

News Bild 4278

Da gerade obdachlose Menschen zu der besonders ungeschützten und gefährdeten Gruppe gehören, ohne Wohnsitz allerdings nur schweren Zugang zu Berechtigungsscheinen für Masken haben, hat die Caritas-Gemeinschaftsstiftung im Bistum Limburg für die Träger der Obdachlosenhilfe eine Großlieferung an FFP2 Masken für das gesamte Bistum Limburg geordert.


Bei der Finanzierung unterstützt erneut die Initiative "WeKickCorona" von Joshua Kimmich und Leon Goretzka. Wir freuen uns sehr, diese Masken nun schnellstmöglich an unsere Einrichtungen der Obdachlosenhilfe verteilen zu können:

 

  • Caritashaus Wohnungslosenhilfe, Wetzlar
  • Caritas-Wohnungslosenhilfe, Limburg
  • Haus St. Chrisophorus, Lahnstein
  • Haus Mühlberg, Hochtaunus Kreis
  • Haus St. Martin, Main-Taunus Kreis
  • Frankfurt Bärenstube
  • Frankfurt Avetorstubb
  • Frankfurt HerausWagen
  • Frankfurt Casa 21
  • Frankfurt Elisabeth-Straßenambulanz

Ihr Kontakt

Sonja Peichl

Team Spenden Stiften Strahlen
Über der Lahn 5
65549 Limburg

,,WeKickCorona“ - worum geht es bei der Initiative der beiden Stars des FC Bayern München?

Die Initiative der Nationalspieler Leon Goretzka und Joshua Kimmich hat das Ziel, soziale und karitative Einrichtungen deutschlandweit mit Spendengeldern unter die Arme zu greifen. Grund ist die weltweit grassierende Corona-Pandemie, die auch Deutschland mit aller Wucht getroffen hat.

Letzte Aktualisierung

02.02.2022

Aktuelles aus dem Bistum

Referent*in Fundraising (Marketing und Projektmanagement)

Wir lieben Fundraising - Sie auch? Dann sind Sie bei uns richtig!

Referent*in Fundraising (w/m/d) in Vollzeit (zunächst befristet auf 3 Jahre)

Wir lieben Fundraising - Sie auch? Dann sind Sie bei uns richtig!

Drastischer Anstieg der Energiekosten – der Stromspar-Check hilft

BERLIN - Der Krieg in der Ukraine treibt die Energiepreise noch weiter in die Höhe. Menschen mit geringem Einkommen wird das noch mehr als zuvor vor existenzielle Probleme stellen, wie etwa die Frage: kochen oder heizen? Der Anteil für Strom und die elektrische Warmwasserbereitung reicht im Hartz-IV-Regelsatz schon lange nicht mehr aus. Viele Arbeitslose, Alleinerziehende, Sozialhilfebezieher*innen und auch Rentnerinnen und Rentner fürchten sich vor hohen Nachzahlungen oder Energiesperren.

Newsletter-Anmeldung

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Projekten, Stiftungen, Unterstützern und anderen spannenden Themen.