24.08.2020

Unterstützung für Schwangere, (werdende) Eltern und Familien in der Corona-Krise

WIESBADEN - Die Corona-Pandemie stellt schwangere Frauen, werdende Eltern und Familien mit Babys und Kleinkindern vor besondere Herausforderungen: Neben der üblichen Aufregung und den vielen Fragen, die vor und nach der Geburt oder in den ersten Lebensjahren eines Kindes entstehen, kommen nun Ängste und Sorgen bezüglich des Virus, aber auch existenzielle und finanzielle Probleme hinzu.

News Bild 2511

Doch nicht nur für die (werdenden) Eltern ist die Corona-Pandemie eine große Herausforderung. Auch die Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle sind stark gefordert: Einerseits müssen und sollen die Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus beachten werden. Andererseits möchten alle so gut wie möglich in dieser krisenhaften Zeit für die Schwangeren, die (werdenden) Eltern und ihre Kinder erreichbar und ansprechbar sein.

 

Unsere Arbeit in der Schwangerschaftsberatung, bei den Gruppenangeboten, dem Babylotsenangebot, im SkF AnziehTreff und bei den Familienpatinnen wurde durch das Kontaktverbot massiv eingeschränkt. Schnell mussten Lösungen her: In rasanter Geschwindigkeit wurden die Voraussetzungen geschaffen, Telefon- und Videoberatungen durchzuführen, und die Nutzung von Messenger-Diensten wurde ausgeweitet. Da die Babylotsinnen nicht mehr vor Ort in der Geburtsklinik tätig sein durften, wurde eine Hotline für die frisch gebackenen Eltern eingerichtet.

 

Wichtige Informationen und Anregungen für die Beschäftigung mit den Babys und Kleinkindern wurden (teils mehrsprachig) für alle abrufbar in eine Cloud gepackt und diese regelmäßig aktualisiert. Sogar die gute, alte Briefpost kam zu Einsatz: Anträge und Formulare zur Beantragung von Mitteln der „Bundesstiftung Mutter und Kind“ sowie ein Mutmach-Brief gingen an die Klientinnen. Die wichtige Nachricht all dieser Bemühungen war: Wir lassen euch nicht allein – wir sind für Euch da!

 

Ihr Kontakt

Dr. Marina Schmitt

Geschäftsführerin
Platter Straße 80
65193 Wiesbaden

Wieder im Einsatz für junge Familien

Wir sind sehr glücklich, dass wir in vielen Bereichen nun wieder – wenn auch unter veränderten Bedingungen – persönlich für unsere Klientinnen da sein können! Die Eltern-Kind-Angebote im SkF FamilienTreff sind auf eine bestimmte Personenzahl beschränkt und nur auf Anmeldung zugänglich. Viele Aktivitäten finden draußen statt oder in größeren Räumlichkeiten, um die Abstandsregelungen einzuhalten. Auch Schwangerenberatungen sind wieder persönlich möglich. Der SkF AnziehTreff hat ebenfalls wieder geöffnet – hier wird die Nachfrage nach Unterstützung nun durch eine Terminvergabe kanalisiert.

 

Die Babylotsinnen sind wieder im St. Josefs-Hospital aktiv und unterstützen die frischgebackenen Eltern. Und die ehrenamtlichen Familienpatinnen treffen sich zunehmend wieder persönlich mit den von ihnen begleiteten Familien.

 

Der Wunsch, möglichst schnell wieder zum „normalen“ Arbeitsalltag zurückzukehren, wird sich in nächster Zeit sicher nicht erfüllen. Bis es soweit ist, heißt es: Sozial, kreativ und flexibel für die schwangeren Frauen, (werdenden) Eltern und Familien da zu sein!“, so Dr. Marina Schmitt, Geschäftsführerin des SkF e. V. Wiesbaden.

Letzte Aktualisierung

27.08.2020

Aktuelles aus dem Bistum

Referent*in Fundraising (w/m/d) 50%, mit dem Schwerpunkt Fördermittel und Stiftungswesen

Wir lieben Fundraising - Sie auch? Dann sind Sie bei uns richtig!

Flutkatastrophe: 100.000 Euro Soforthilfe

Limburg - Das Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband spenden 100.000 Euro an die Betroffenen der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands. Gleichzeitig rufen beide zu Spenden auf.

250.000 Euro für die Beratungsdienste der Caritas - Diözesancaritasverband und Bistum Limburg richten Corona-Fonds ein

Limburg/Wiesbaden/Frankfurt/ Wetzlar/Taunus/ Westerwald - Damit Notfälle nicht warten müssen: Der Caritasverband für die Diözese Limburg e. V. und das Bistum Limburg haben einen eigenen Corona-Fonds „Beratung“ aufgelegt. Insgesamt 250.000 Euro werden für die Psychologischen Beratungsdienste der Caritas, die in der Corona-Pandemie einen enormen Anstieg der Anfragen verzeichnen, bereitgestellt. „Not sehen und handeln – gemäß unserem Leitwort können wir mit unserem gemeinsamen Corona-Fonds nun kurzfristig und unbürokratisch die Beratungskapazitäten der Caritas ausweiten. Auch mit derzeit sinkenden und niedrigen Inzidenzen werden wir weiter mit den Auswirkungen der Pandemie konfrontiert sein“, erklärt Diözesancaritasdirektor Jörg Klärner.

Newsletter-Anmeldung

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Projekten, Stiftungen, Unterstützern und anderen spannenden Themen.