14.01.2021

Suchbilder-Challenge und Zoom-Treffen gegen die Langeweile im Lockdown

WETZLAR - Gegen die Langeweile im Lockdown: Kein Präsenzunterricht an den Schulen, kein Treffen mit Freunden, kein Schwimm- oder Musikunterricht. Durch den Corona-Lockdown fallen viele der geliebten Hobbies weg. Bei vielen Kindern und Jugendlichen kommen in dieser Zeit Gefühle von Langeweile oder Einsamkeit auf.

News Bild 2999

Auch die Jugendpflegen des Caritasverbandes Wetzlar/Lahn-Dill-Eder e.V. mussten ihre Türen schließen, haben sich aber kreative Ideen überlegt, um trotzdem für die Kinder und Jugendlichen da zu sein.

 

Bei digitalen Treffen über Zoom wird täglich montags bis freitags von 14 bis 18 Uhr gequatscht, gespielt, gerätselt und gemeinsam Zeit verbracht. Besonders beliebt sind aktuell Fehlersuchbilder.

 

"Weil wir schon so viele Bilder aus dem Internet kennen, ist die Idee entstanden, eigene Suchbilder zu kreieren", erzählt die Jugendpflegerin Angela Schlösser.

 

Die Mädchengruppe aus dem PaJu in Haiger und einige Mädchen aus der Jugendpflege Sinn haben in den letzten Wochen das Format der Fehlersuchbilder und Wimmelbilder digital erprobt.

Ihr Kontakt

Wiebke Aßheuer

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Goethestraße 13
35578 Wetzlar

Mitmachen bei der Suchbild-Challenge

"Das kam so gut an, dass wir nun mit allen Caritas-Jugendpflegen eine Suchbilder-Challenge starten", berichtet Schlösser. Das Ziel der Challenge: Jeder der mitmachen möchte, kann ein eigenes Rätsel oder Suchbild gestalten. Dabei sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Die Bilder können eigenständig gemalt werden.

 

Sie können drinnen oder draußen fotografiert, bearbeitet und verändert werden. "Finde die Fehler" - "Was gehört hier nicht hin" - "Finde die Tiere" - die Aufgaben und Rätsel können nach eigenen Wünschen gestaltet werden. 

 

"Wir freuen uns, wenn sich viele Kinder, Jugendliche, Familien und Erwachsene an dem Projekt beteiligen, damit wir gemeinsam rätseln können", so Kevin Georg, der als Jugendpfleger in Sinn und in Schöffengrund arbeitet. "Unsere Idee darf gerne weiterverbreitet werden. Die originellsten und schönsten Ideen erwartet ein kleiner Preis", berichtet Georg.

 

Die Suchbilder können bis Ende März per WhatsApp oder per Mail eingereicht werden. Wer an der Verlosung teilnehmen möchte, wird gebeten seinen Namen und seine Adresse anzugeben.

Zoom-Treffen

Wer an den täglichen digitalen Treffen über Zoom teilnehmen will, kann sich montags bis freitags zwischen 14 und 18 Uhr einloggen. Die Raumnummer lautet: 7491860617.

Kontakt

Jugendzentrum PaJu in Haiger

Angela Schlösser, Petra Klaas, Manuel Hagen, Mark Wirth

Handy: 017610811155

jugendpflegehaiger(at)caritas-wetzlar-lde.de

 

Jugendzentrum JIM in Mittenaar

Anne Weyel und Manuel Hagen

Handy: 015112430474 oder 017610811155

jugendpflegemittenaar(at)caritas-wetzlar-lde.de

 

Jugend Schöffengrund

Simone Spengler und Kevin Georg

Handy: 017618454009 oder 01709890392

jugendpflegeschoeffengrund(at)caritas-wetzlar-lde.de

 

Jugendbistro Genial in Sinn

Anne Weyel und Kevin Georg

Handy: 0151 12430474 oder 01709890392

jugendpflegesinn(at)caritas-wetzlar-lde.de

Letzte Aktualisierung

22.01.2021

Aktuelles aus dem Bistum

Referent*in Fundraising (w/m/d) 50%, mit dem Schwerpunkt Fördermittel und Stiftungswesen

Wir lieben Fundraising - Sie auch? Dann sind Sie bei uns richtig!

Flutkatastrophe: 100.000 Euro Soforthilfe

Limburg - Das Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband spenden 100.000 Euro an die Betroffenen der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands. Gleichzeitig rufen beide zu Spenden auf.

250.000 Euro für die Beratungsdienste der Caritas - Diözesancaritasverband und Bistum Limburg richten Corona-Fonds ein

Limburg/Wiesbaden/Frankfurt/ Wetzlar/Taunus/ Westerwald - Damit Notfälle nicht warten müssen: Der Caritasverband für die Diözese Limburg e. V. und das Bistum Limburg haben einen eigenen Corona-Fonds „Beratung“ aufgelegt. Insgesamt 250.000 Euro werden für die Psychologischen Beratungsdienste der Caritas, die in der Corona-Pandemie einen enormen Anstieg der Anfragen verzeichnen, bereitgestellt. „Not sehen und handeln – gemäß unserem Leitwort können wir mit unserem gemeinsamen Corona-Fonds nun kurzfristig und unbürokratisch die Beratungskapazitäten der Caritas ausweiten. Auch mit derzeit sinkenden und niedrigen Inzidenzen werden wir weiter mit den Auswirkungen der Pandemie konfrontiert sein“, erklärt Diözesancaritasdirektor Jörg Klärner.

Newsletter-Anmeldung

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Projekten, Stiftungen, Unterstützern und anderen spannenden Themen.