02.03.2021

Stromspar-Check-Aktion in Frankfurt zum Internationalen Energiespartag

FRANKFURT - Caritas-Kooperationsprojekt schaltet kostenlose Hotline und berät Haushalte mit geringem Einkommen zum Energiesparen.

News Bild 3112

Frankfurt die jüngste Stromrechnung fiel ungewöhnlich hoch aus? Der Energiesparservice des Caritasverbands Frankfurt e. V. hat sich zum Internationalen Energiespartag am 5. März eine besondere Aktion überlegt. Die Stromspar-Teams beraten an diesem Freitag und in der darauffolgenden Woche jeden Tag von 9 bis 17 Uhr an einer kostenlosen Hotline zu energieeffizientem Verhalten zu Hause. Unter 069 2982 6357 oder 069 2982 6358 sind ab dem 5. März um 9 Uhr die Telefone freigeschaltet.

 

Der internationale Tag des Energiesparens am 5. März ist in Zeiten der Pandemie bedeutungsvoller denn je. Lockdown und Homeschooling erhöhen den privaten Energieverbrauch und damit die Kosten. Das belastet vor allem Haushalte mit geringem Einkommen.

 

„Wir freuen uns auf viele Anrufe und haben ein kompetentes Team am Start“, erläutert Petra Spöck, Projektleiterin am Standort Frankfurt am Main, die Aktion. An der kostenlosen Hotline 069 2982-6357 oder -6358 bietet das Team vom Stromspar-Check am internationalen Tag des Energiesparens am 5. März und in der darauffolgenden Woche zwischen 9 und 17 Uhr den Extra-Service an. „Wir helfen Ihnen weiter – mit einer ersten Telefonberatung oder einem kurzfristigen Termin für einen weitergehenden Check, telefonisch oder vor Ort im Haushalt.“

Ihr Kontakt

Clara Seipel

Externe Kommunikation
Alte Mainzer Gasse 10
60311 Frankfurt

Wer Sozialleistungen bezieht oder nur über eine geringe Rente verfügt, kann sich kostenlos und individuell beraten lassen. Wenn das zurzeit nicht in der Wohnung möglich ist, beraten die Stromspar-Teams der Caritas auch gerne am Telefon. Ob persönlich vor Ort oder am Telefon, die umfassend geschulten Stromspar-Teams geben praktische Tipps zum energieeffizienteren Nutzungsverhalten. Nach Durchführung eines kompletten Haushalts-Checks besteht die Möglichkeit, Soforthilfen wie LEDs, schaltbare Steckerleisten und wassersparende Duschköpfe im Wert von bis zu 70 € zu erhalten. Damit werden Energieverbrauch und Kosten sofort reduziert.

 

Die persönliche Beratung im Haushalt findet unter strengen Hygieneauflagen statt, um alle Beteiligten gleichermaßen zu schützen. Der Hygieneplan umfasst unter anderem Abstandsregelungen, Desinfektion, die Nutzung von Mund-Nasen-Schutz, Lüftungshinweise sowie eine umfassende Vorbereitung der Termine vor Ort.

Ein bundesweites Erfolgsprojekt

Seit 2008 gibt es den bundesweiten Stromspar-Check, in dem der Deutsche Caritasverband und der Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD) die Bekämpfung von Energiearmut und die Erreichung von Klimaschutzzielen verknüpfen. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative.

 

Das Ministerium fördert unter bestimmten Vorrausetzungen auch den Kauf eines sparsameren Kühlschranks. Beim Austausch eines mindestens zehn Jahre alten Kühlschranks, können Sie nach einem Stromspar-Check unter bestimmten Voraussetzungen einen Zuschuss von 100 Euro beantragen. Auch das Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main fördert den Austausch mit einer Abwrackprämie bis zu 120 Euro.

 

 

Weitere Informationen unter  www.stromspar-check.de

Weitere Informationen und Kontakt

Petra Spöck, Projektleiterin Stromspar-Check im Caritasverband Frankfurte. V.,

Tel. 0151 5804 5502, petra.spoeck(at)caritas-frankfurt.de

Letzte Aktualisierung

17.11.2021

Aktuelles aus dem Bistum

Referent*in Fundraising (Marketing und Projektmanagement)

Wir lieben Fundraising - Sie auch? Dann sind Sie bei uns richtig!

Referent*in Fundraising (w/m/d) in Vollzeit (zunächst befristet auf 3 Jahre)

Wir lieben Fundraising - Sie auch? Dann sind Sie bei uns richtig!

Drastischer Anstieg der Energiekosten – der Stromspar-Check hilft

BERLIN - Der Krieg in der Ukraine treibt die Energiepreise noch weiter in die Höhe. Menschen mit geringem Einkommen wird das noch mehr als zuvor vor existenzielle Probleme stellen, wie etwa die Frage: kochen oder heizen? Der Anteil für Strom und die elektrische Warmwasserbereitung reicht im Hartz-IV-Regelsatz schon lange nicht mehr aus. Viele Arbeitslose, Alleinerziehende, Sozialhilfebezieher*innen und auch Rentnerinnen und Rentner fürchten sich vor hohen Nachzahlungen oder Energiesperren.

Newsletter-Anmeldung

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Projekten, Stiftungen, Unterstützern und anderen spannenden Themen.