06.08.2020

Der nächste Selbstkontrollkurs der Suchtambulanz startet

WIESBADEN - Der nächste SKOLL-Kurs der Fachambulanz für Suchtkranke findet vom 08. Oktober bis 10. Dezember 2020 immer donnerstags ab 17.30 Uhr statt. Ein offener Informationsabend für Interessierte findet am 17. September um 17.30 Uhr in der Fachambulanz für Suchtkranke, Rheinstraße 17, 65185 Wiesbaden statt.

News Bild 2444

Die Anmeldung zum SKOLL-Kurs kann direkt am Informationsabend erfolgen.
 

Im Selbstkontrolltraining (SKOLL) sollen Menschen mit einem schädlichen Konsum den verantwortungsbewussten Umgang mit ihrem Suchtmittel bzw. -verhalten erlernen. Angesprochen sind sowohl Menschen, die an ihrem Konsum in Bezug auf Alkohol, Nikotin, Medikamente oder Cannabis arbeiten möchten, als auch solche, die Verhaltensmuster im Hinblick auf Glücksspiel, ungesunde Essgewohnheiten oder Medienkonsum ändern möchten.

 

Das Selbstkontrolltraining besteht aus zehn Gruppensitzungen à 90 Minuten, die jeweils bestimmten Themen wie Risikosituationen, Stressmanagement, Rückschritte und Krisen, soziales Netzwerk und unterstützende Personen oder Freizeitgestaltung und Ritualen gewidmet sind.


"Das Angebot ist nicht abstinenzorientiert", erklärt Tanja Rauh, Suchttherapeutin und SKOLL-Trainerin. "Das ist ein deutlicher Unterschied zu unseren anderen Angeboten. Das Ziel ist stattdessen, den schädlichen Konsum und damit die Gefahr einer Suchtentwicklung erheblich zu verringern."

Ihr Kontakt

Verena Mikolajewski

Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Friedrichstraße 26-28
65185 Wiesbaden

Letzte Aktualisierung

25.03.2021

Aktuelles aus dem Bistum

Flutkatastrophe: 100.000 Euro Soforthilfe

Limburg - Das Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband spenden 100.000 Euro an die Betroffenen der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands. Gleichzeitig rufen beide zu Spenden auf.

Referent*in Fundraising (w/m/d) 50%, mit dem Schwerpunkt Fördermittel und Stiftungswesen

Wir lieben Fundraising - Sie auch? Dann sind Sie bei uns richtig!

250.000 Euro für die Beratungsdienste der Caritas - Diözesancaritasverband und Bistum Limburg richten Corona-Fonds ein

Limburg/Wiesbaden/Frankfurt/ Wetzlar/Taunus/ Westerwald - Damit Notfälle nicht warten müssen: Der Caritasverband für die Diözese Limburg e. V. und das Bistum Limburg haben einen eigenen Corona-Fonds „Beratung“ aufgelegt. Insgesamt 250.000 Euro werden für die Psychologischen Beratungsdienste der Caritas, die in der Corona-Pandemie einen enormen Anstieg der Anfragen verzeichnen, bereitgestellt. „Not sehen und handeln – gemäß unserem Leitwort können wir mit unserem gemeinsamen Corona-Fonds nun kurzfristig und unbürokratisch die Beratungskapazitäten der Caritas ausweiten. Auch mit derzeit sinkenden und niedrigen Inzidenzen werden wir weiter mit den Auswirkungen der Pandemie konfrontiert sein“, erklärt Diözesancaritasdirektor Jörg Klärner.

Newsletter-Anmeldung

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Projekten, Stiftungen, Unterstützern und anderen spannenden Themen.