03.07.2020

Zukunftsfähig mit neuer Satzung - Caritasrat und Vorstand wurden gewählt

LIMBURG - Der Caritasverband für den Bezirk Limburg besteht seit 1974 und ist in den vergangenen Jahrzehnten beständig gewachsen - was die Anzahl sowohl der Mitarbeitenden als auch der Einrichtungen und Dienste betrifft.

News Bild 2435

Das hat zur Folge, dass die Herausforderungen für die Leitungsgremien steigen und sich ihre Aufgaben immer mehr verdichten. Um dieser Veränderung zu begegnen, hat die Mitgliederversammlung des Verbandes nun die Satzung geändert. Auch der Caritasrat sowie der Vorstand wurden neu gewählt.

 

"Es bedeutet uns sehr viel, dass sich hier Ehrenamtliche mit ihren unterschiedlichen fachlichen Kompetenzen und Erfahrungen einbringen und für die Caritas engagieren", so Max Prümm, Geschäftsführer des Caritasverbandes.

 

Die Satzung des Caritasverbandes regelt die wesentlichen Angelegenheiten, sie formuliert seine Ziele und Schwerpunkte. Weiter definiert sie die Bedingungen für Mitglieder und die Aufgaben der einzelnen Organe, die aus Mitgliederversammlung, Caritasrat und Vorstand bestehen. Die ursprüngliche Satzung stammte noch aus dem Jahr 1974, obwohl sich aufgrund der Vergrößerung des Verbandes die Aufgaben für die Gremien verdichtet haben. Diese Entwicklung betrifft nicht nur den Verband in Limburg - sie ist bundesweit zu beobachten.

 

Daher hat die Deutsche Bischofskonferenz allen katholischen Trägern in einer Arbeitshilfe empfohlen, ihre Satzung dahingehend zu verändern, dass sie auf die gestiegenen Anforderungen angepasst wird.

 

Ihr Kontakt

Veronika Klum

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
Schiede 73
65549 Limburg an der Lahn

Die wichtigsten Änderungen

Der Caritasrat ist mit fünf bis sieben Mitgliedern deutlich verkleinert. Die Aufgaben des Caritasrats als "Aufsichtsrat" sind klar getrennt vom operativen Geschäft - er kontrolliert, berät und unterstützt den Vorstand. Dem Vorstand obliegt die Leitung des Verbandes im Alltagsgeschäft. Hierzu wird der Caritasrat informiert, z.B. über die Geschäftspolitik und die aktuelle Entwicklung des Verbandes, auch unter finanziellen Gesichtspunkten.

 

Bei der Mitgliederversammlung des Verbandes am 23. Januar 2020 wurden Hartmut Fritz, Christian Meiss, Manfred Hurt, Dr. Sebastian Schaub, Dr. Peter-Josef Mink, Kathrin Begeré und Prof. Dr. Herbert Frohnhofen in den Caritasrat gewählt. Bei der konstituierenden Sitzung am 12. März wurde Hartmut Fritz zum Vorsitzenden des Caritasrats gewählt, sein Stellvertreter ist Christian Meiss. Der Caritasrat wählte auch den neuen Vorstand, dem jetzt Heinz Becker, Hans-Peter Schick, Bernd Trost und Max Prümm als Geschäftsführer angehören. Pfarrer Andreas Fuchs ist durch sein Amt als Bezirksdekan ebenfalls Vorstandsmitglied und zugleich Vorsitzender des Caritasverbandes.



Das Bild zeigt (v. li. n. re.): Heinz Becker, Bernd Trost, Max Prümm, Dr. Peter-Josef Mink, Hartmut Fritz, Dr. Sebastian Schaub, Kathrin Begeré, Christian Meiss, Manfred Hurt, Prof. Dr. Herbert Frohnhofen, Pfarrer Andreas Fuchs und Hans-Peter Schick.

Letzte Aktualisierung

12.10.2020

Newsletter-Anmeldung

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Projekten, Stiftungen, Unterstützern und anderen spannenden Themen.

Aktuelles aus dem Bistum

Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband unterstützen Vereine zur Seenotrettung mit 25.000 Euro

BISTUM LIMBURG - Weltweite Krisen treiben weiterhin viele Menschen zur Flucht über das Mittelmeer. Allein 2020 ertranken dabei nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration IOM 1426 Menschen. 2021 sind es bereits 306 Personen (Stand 30. März). Das Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband Limburg unterstützen deshalb zwei Seenotrettungsvereine mit 25.000 Euro. 15.000 Euro gehen an Sea-Eye e.V in Regensburg, 10.000 Euro an SOS MEDITERRANEE Deutschland e.V. Beide NGOs sind mit Schiffen und freiwilligen Helfern im Mittelmeer tätig. Im April will Sea-Eye e.V. ein weiteres Schiff namens „Sea-Eye 4“ in die Region entsenden, an dem auch das Bündnis United4Rescue beteiligt ist.

Philippinen nach Taifun auf Hilfe angewiesen

BISTUM LIMBURG - Der Taifun „Vamco" nahm tausenden Menschen ihr Zuhause und sorgte am Samstag, 14. November 2020, für Überschwemmungen im Großraum Metro Manila auf den Philippinen. Zur Katastrophenhilfe stellen das Bistum Limburg und der Caritasverband für die Diözese 50.000 Euro bereit. „Vamco“ ist bereits der fünfte Taifun in einem Monat, der auf die Küsten der Philippinen trifft.

Hilfe für Beirut - Bistum Limburg und Diözesancaritasverband spenden 50.000 Euro

BISTUM LIMBURG - Die Explosionen in Beirut sind eine Katastrophe für den Libanon und die Menschen, die dort leben. Um ihnen beizustehen und Solidarität zu zeigen, spenden das Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband 50.000 Euro an Caritas International.