20.08.2020

Erste Hilfe für Deine Zukunft: Die neue Ausbildung in der Pflege

BAD HOMBURG - Ab Oktober bietet der Caritasverband Hochtaunus in der Caritas Pflege und Betreuung Ausbildungsplätze im Rahmen der neuen dreijährige generalistischen Pflegeausbildung zur Pflegefachfrau/-mann an. „Wir ermöglichen ein attraktives Arbeitsfeld mit vielfältigen Erfahrungsmöglichkeiten", freut sich Astrid Piesker, Abteilungsleitung Alten und Gesundheitshilfe.

News Bild 2495

Ab Oktober bietet der Caritasverband Hochtaunus in der Caritas Pflege und Betreuung Ausbildungsplätze im Rahmen der neuen dreijährige generalistischen Pflegeausbildung zur Pflegefachfrau/-mann an.

 

„Wir ermöglichen ein attraktives Arbeitsfeld mit vielfältigen Erfahrungsmöglichkeiten", freut sich Astrid Piesker, Abteilungsleitung Alten und Gesundheitshilfe.

 

Ein engagiertes, junges Team kümmert sich um die Auszubildenden. Theoretischer Unterricht und qualifizierte Anleitung in den Praxisphasen vor Ort ergänzen sich. „Neben Lernorten in stationären Einrichtungen ist die Arbeit in der ambulanten Pflege ganz besonders abwechslungsreich. Auch ein Einsatz im Hospiz und die Begleitung bei Beratungen gehören zum Ausbildungsangebot der Caritas", erläutert Piesker.

 

Das ist aber nicht alles. Alten- und Krankenpflege war schon immer ein wichtiger Beruf, der ganz nah am Menschen viel Arbeitszufriedenheit bieten konnte.

 

Ihr Kontakt

Sandy Raabe

Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising
Dorotheenstraße 9 - 11
61348 Bad Homburg v.d.H.

Ein wichtiger Beruf, ganz nah am Menschen

„Da haben wir bei Caritas gute Voraussetzungen", so Edeltraud Lintelow, Einrichtungsleitung Caritas Pflege und Betreuung, „denn Pflege am Fließband gibt es bei uns nicht. Mit der Bezahlung nach den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) liegen wir außerdem an der Spitze der Vergütungen."

 

„Wer selbständiges Arbeiten schätzt und gern Verantwortung übernimmt, der ist bei uns genau richtig," ergänzt sie, „denn Arbeit in der Pflege lebt auch von situationsbezogenem Handeln, in dem Fachwissen angewendet wird, um schnell Entscheidungen treffen und entsprechend handeln zu können." Improvisationsgeschick, Schnittstellenmanagement und ressourcenschonendes Arbeiten sind hier immer wieder gefragt. Bei all dem steht die Selbstbestimmung und Privatsphäre der Klient*innen im Vordergrund.

Interessante Perspektiven

„Einen mittleren Bildungsabschluss (Mittlere Reife oder vergleichbar), gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift und Freude daran mit Menschen in schwierigen Lebenslagen umzugehen", skizziert Lintelow die Voraussetzungen, die interessierte Bewerber*innen mitbringen sollten.

 

Und nach der Ausbildung bieten sich viele interessante Perspektiven. Besonders gut lassen sich in der ambulanten Pflege Familie und Beruf miteinander verbinden. So sind auch Bewerber*innen, deren Schulabschluss schon eine Weile vorbei ist, herzlich willkommen. Oder es folgt ein Studium, das berufsbegleitend absolviert werden kann.

Weitere Informationen

Zum Stellenangebot: https://www.caritas-hochtaunus.de/jobs/ausbildung-pflegefachkraft-pflege-betreuung-oberur/1765011/

Weitere Informationen zur generalistischen Pflegeausbildung gibt es auf: https://www.pflegeausbildung.net

Letzte Aktualisierung

12.10.2020

Newsletter-Anmeldung

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Projekten, Stiftungen, Unterstützern und anderen spannenden Themen.

Aktuelles aus dem Bistum

Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband unterstützen Vereine zur Seenotrettung mit 25.000 Euro

BISTUM LIMBURG - Weltweite Krisen treiben weiterhin viele Menschen zur Flucht über das Mittelmeer. Allein 2020 ertranken dabei nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration IOM 1426 Menschen. 2021 sind es bereits 306 Personen (Stand 30. März). Das Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband Limburg unterstützen deshalb zwei Seenotrettungsvereine mit 25.000 Euro. 15.000 Euro gehen an Sea-Eye e.V in Regensburg, 10.000 Euro an SOS MEDITERRANEE Deutschland e.V. Beide NGOs sind mit Schiffen und freiwilligen Helfern im Mittelmeer tätig. Im April will Sea-Eye e.V. ein weiteres Schiff namens „Sea-Eye 4“ in die Region entsenden, an dem auch das Bündnis United4Rescue beteiligt ist.

Philippinen nach Taifun auf Hilfe angewiesen

BISTUM LIMBURG - Der Taifun „Vamco" nahm tausenden Menschen ihr Zuhause und sorgte am Samstag, 14. November 2020, für Überschwemmungen im Großraum Metro Manila auf den Philippinen. Zur Katastrophenhilfe stellen das Bistum Limburg und der Caritasverband für die Diözese 50.000 Euro bereit. „Vamco“ ist bereits der fünfte Taifun in einem Monat, der auf die Küsten der Philippinen trifft.

Hilfe für Beirut - Bistum Limburg und Diözesancaritasverband spenden 50.000 Euro

BISTUM LIMBURG - Die Explosionen in Beirut sind eine Katastrophe für den Libanon und die Menschen, die dort leben. Um ihnen beizustehen und Solidarität zu zeigen, spenden das Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband 50.000 Euro an Caritas International.