20.08.2020

Mama + Me: Mentoringprogramm für werdende Mütter

WIESBADEN - Ehrenamtliche Mentorinnen des Sozialdienstes katholischer Frauen verhelfen (werdenden) Müttern zu einem guten Start ins Leben mit ihren Babys!

News Bild 2491

Eine Schwangerschaft bedeutet eine tiefgreifende Veränderung im Leben der werdenden Eltern, insbesondere der Frau. Einerseits bedeutet sie Glück und Freude. Andererseits treten Fragen, Unsicherheiten und Probleme auf, die werdende Eltern vor große Herausforderungen stellen.

 

„Viele Frauen erleben ihre Schwangerschaft als problematisch, wenn entweder schon mehrere Kinder in der Familie sind oder die erste Schwangerschaft alle anderen Pläne durchkreuzt. Manche Frauen werden in dieser schwierigen Situation vom Partner verlassen und müssen die ganze Last alleine tragen. Gerade wenn die Frauen noch nicht lange in Deutschland sind (aufgrund von Flucht oder Migration), kein soziales Netz vorhanden ist und Kontakte an fehlenden Sprachkenntnissen scheitern, werden die Probleme oft unerträglich groß“, so Regine Weidinger, Schwangerenberaterin beim SkF e. V. Wiesbaden.

 

„Hinzu kommt, dass immer mehr Frauen aus unterschiedlichen Gründen psychisch belastet sind und/oder Probleme mit der Herkunftsfamilie haben, die dann für eine Unterstützung ausfällt“, ergänzt Martina Oebels, ebenfalls Schwangerenberaterin beim SkF e. V. Wiesbaden.

 

Ihr Kontakt

Dr. Marina Schmitt

Geschäftsführerin
Platter Straße 80
65193 Wiesbaden

„Professionelle Schwangerenberatung leistet einen wichtigen Beitrag"

All das kann dazu führen, dass eine Frau fürchtet, den Anforderungen durch das Baby nicht gewachsen zu sein. Sie fühlt sich isoliert, alleingelassen und orientierungslos. Der Start ins Leben mit dem Baby droht zu misslingen. Andererseits sind gerade in der Schwangerschaft Frauen besonders bereit, Unterstützung anzunehmen. Sie wollen ihrem Kind gute Voraussetzungen bieten.

 

„Die professionelle Schwangerenberatung leistet hier einen wichtigen Beitrag. Sie gerät jedoch gerade dann an ihre Grenzen, wenn die Frauen eher Unterstützung im Alltag benötigen, wie eine Begleitung zum Arzt, zur Hebamme oder zur Behörde oder Hilfe beim Besorgen von Babykleidung. Oder wenn ein Besuch, ein Gespräch, emotionaler Beistand und Orientierung notwendig sind“, stellen Regine Weidinger und Martina Oebels übereinstimmend fest.

 

Hier setzt das neue Angebot „Mama + Me – Mentoringprogramm für werdende Mütter“ an. Ehrenamtliche Mentorinnen übernehmen für einen Zeitraum von 6 bis 7 Monate die Begleitung einer Frau von der Schwangerschaft bis in die erste Zeit nach der Geburt. Studentinnen oder junge Mütter können sich genauso engagieren wie berufstätige Frauen oder Frauen nach der Familien- oder Berufsphase.

Schulung von ehrenamtlichen Mentorinnen

Der SkF schult und begleitet die ehrenamtlichen Mentorinnen intensiv bei ihrem Engagement. Interessierte können sich gerne an den Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Wiesbaden wenden. Kontakt: Martina Oebels, 0611 / 95287-19; martina.oebels@skf-wiesbaden.de oder Regine Weidinger, 0611 / 95287-18, regine.weidinger@skf-wiesbaden.de.

 

Für das Sachgebiet Elternbildung und Frühe Hilfen ist Mama+Me eine sehr gute Ergänzung zu den bestehenden Angeboten der Frühen Hilfen. Da für Schwangere bisher wenig angeboten wird, schließt Mama+Me eine Lücke in den einzelfallbezogenen Angeboten.

 

Das Angebot wird zu gleichen Teilen finanziell unterstützt durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration, das Amt für Soziale Arbeit der Landeshauptstadt Wiesbaden und die Stiftung Crummenauer des Bistums Limburg.

Letzte Aktualisierung

12.10.2020

Aktuelles aus dem Bistum

Referent*in Fundraising (Marketing und Projektmanagement)

Wir lieben Fundraising - Sie auch? Dann sind Sie bei uns richtig!

Referent*in Fundraising (w/m/d) in Vollzeit (zunächst befristet auf 3 Jahre)

Wir lieben Fundraising - Sie auch? Dann sind Sie bei uns richtig!

Drastischer Anstieg der Energiekosten – der Stromspar-Check hilft

BERLIN - Der Krieg in der Ukraine treibt die Energiepreise noch weiter in die Höhe. Menschen mit geringem Einkommen wird das noch mehr als zuvor vor existenzielle Probleme stellen, wie etwa die Frage: kochen oder heizen? Der Anteil für Strom und die elektrische Warmwasserbereitung reicht im Hartz-IV-Regelsatz schon lange nicht mehr aus. Viele Arbeitslose, Alleinerziehende, Sozialhilfebezieher*innen und auch Rentnerinnen und Rentner fürchten sich vor hohen Nachzahlungen oder Energiesperren.

Newsletter-Anmeldung

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Projekten, Stiftungen, Unterstützern und anderen spannenden Themen.