08.06.2020

Meet'n Frites: Sozialraumarbeit für Leib und Seele in Frankfurt-Sachsenhausen

FRANKFURT - „Gegen den Hunger und für das Miteinander“, so könnte das Motto dieses Projektes lauten, das die Caritas-Gemeinschaftsstiftung im Bistum Limburg gefördert hat. Die Steyler Schwestern setzen in Sachsenhausen nämlich nicht auf klösterliche Abgeschiedenheit, sondern verfolgen einen sozial pastoralen Ansatz.

News Bild 1604

Im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen trifft sich an der neu etablierten Schwestern-Pommesbude „Meet’n Frites“ ein bunter Mix aus Menschen – sie kommen aus der nahegelegenen Behinderteneinrichtung (KPH-Caritas), dem Kindergarten, Wohnungsloseneinrichtung, der Gemeinde oder sind einfach nur Passanten. Beim gemeinsamen Essen entstehen Austausch, Geselligkeit und Freude an sozialen Kontakten. 

 

Für das Projekt wird ausdrücklich das Engagement von Menschen begrüßt, die sonst eher als Hilfsempfänger gesehen werden. Zum Team gehören neben den Styler-Schwestern Ehrenamtliche aus der Gemeinde, ein ehemals Geflüchteter, aus der Wohnungslosenhilfe und viele Jugendliche

 

Die angebotenen Pommes stammen aus dem Antoniushof, einer Behinderteneinrichtung in Fulda. Die Kartoffeln werden dort angepflanzt und zubereitet. Das Öl ist ebenfalls ein Bio-Markenöl der Firma Gerlicher, das Altöl wird von derselben Firma entsorgt. Die veganen Soßen stellt das Team von „Meet’n Frites“ selbst her. Dazu gibt der Vegan-Koch und Restaurant-Inhaber Holger Böker neuen Mitarbeitern entsprechende Kochkurse. 

 

Während den Kontaktbeschränkungen aufgrund der Cornavirus-Krise öffneten die Schwestern ihre Pommesbude im digitalen Raum unter dem Statement #Pommesdieverbinden. Per Video-Konferenz wurden im Juni und Juli 2020 gemeinsam leckere Soßen-Rezepte von Spitzenkoch Holger Böker zubereitet.

Ihr Kontakt

Sr. Maria Müller

Ziegelhüttenweg 149
60598 Frankfurt

Interagieren und integrieren

Erste analoge Treffen fanden dann wieder ab auf dem Kirchplatz vor St. Aposteln ab dem 13.08.2020 statt. Generell öffnet der Imbiss-Stand alle 14 Tage donnerstags von 17 – 19 Uhr vor der Kirche. Wer sich einbringen möchte, kann gerne eine Theken-Schicht übernehmen oder mit Musik an einem Abend ein Highlight setzen. Weitere Informationen auf der Webseite der Steyler Missionsschwestern.

Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Link unten klicken. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden.


Video aktivieren

Einfache Pommes, große Wirkung

„Meet’n Frites“ ist ein rundum geglücktes Projekt, das bereits kurz nach dem Start große Erfolge verzeichnen konnte. Hier werden Kontakte geknüpft, Menschen zueinander geführt, im Mitgestalten neue Fähigkeiten entdeckt und ein langfristiges Arbeitsangebot für eine Behinderteneinrichtung geschaffen. 

Wenn Sie in der Nähe sind, schauen Sie doch mal vorbei. Wir wünschen: GUTEN APPETIT

Die Caritas-Gemeinschaftsstiftung förderte das Projekt mit 5.000 Euro. Ohne die Unterstützung von Spendern und Stiftern wäre das nicht möglich gewesen. Bitte helfen auch Sie der Caritasstiftung dabei, solche wertvollen Projekte weiterhin zu verwirklichen.

Letzte Aktualisierung

12.10.2020

Aktuelles aus dem Bistum

Referent*in Fundraising (w/m/d) 50%, mit dem Schwerpunkt Fördermittel und Stiftungswesen

Wir lieben Fundraising - Sie auch? Dann sind Sie bei uns richtig!

Flutkatastrophe: 100.000 Euro Soforthilfe

Limburg - Das Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband spenden 100.000 Euro an die Betroffenen der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands. Gleichzeitig rufen beide zu Spenden auf.

250.000 Euro für die Beratungsdienste der Caritas - Diözesancaritasverband und Bistum Limburg richten Corona-Fonds ein

Limburg/Wiesbaden/Frankfurt/ Wetzlar/Taunus/ Westerwald - Damit Notfälle nicht warten müssen: Der Caritasverband für die Diözese Limburg e. V. und das Bistum Limburg haben einen eigenen Corona-Fonds „Beratung“ aufgelegt. Insgesamt 250.000 Euro werden für die Psychologischen Beratungsdienste der Caritas, die in der Corona-Pandemie einen enormen Anstieg der Anfragen verzeichnen, bereitgestellt. „Not sehen und handeln – gemäß unserem Leitwort können wir mit unserem gemeinsamen Corona-Fonds nun kurzfristig und unbürokratisch die Beratungskapazitäten der Caritas ausweiten. Auch mit derzeit sinkenden und niedrigen Inzidenzen werden wir weiter mit den Auswirkungen der Pandemie konfrontiert sein“, erklärt Diözesancaritasdirektor Jörg Klärner.

Newsletter-Anmeldung

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Projekten, Stiftungen, Unterstützern und anderen spannenden Themen.