30.12.2020

Impfstart in Caritas-Seniorenheimen

LIMBURG - In zwei Seniorenheimen des Caritasverbandes für den Bezirk Limburg wurde am Mittwoch, dem 30. Dezember 2020, ein Großteil der Bewohner und Mitarbeiter gegen das Coronavirus geimpft. Caritas-Geschäftsführer Max Prümm ist erleichtert und zuversichtlich: "Der Impfstart ist für uns ein Lichtblick nach einer langen schwierigen Zeit.“

News Bild 2963

Am frühen Vormittag nahm das Mobile Impfteam seine Arbeit auf. Als erste Einrichtung im Verband wurden im Haus St. Martin in Dornburg-Frickhofen 33 Bewohner sowie 32 Mitarbeitende und ehrenamtlich im Heim Tätige geimpft – die älteste Seniorin ist bereits 96 Jahre alt. Gegen Mittag fand die Impfung für die Hausgemeinschaft im Seniorenzentrum Maria Hilf in BeselichObertiefenbach statt. Hier nahmen 29 Mitarbeiter und 16 Bewohner des vollstationären Bereichs und des Betreuten Wohnen teil.

 

Die Impfungen fanden ausschließlich auf freiwilliger Basis statt, aber die Bereitschaft dazu ist groß. Die beiden Haus- und Pflegedienstleitungen Kerstin Becher (Frickhofen) und Susanne Steiner (Obertiefenbach) ließen sich als erste impfen. Über den Impfstart in ihren Einrichtungen zeigten sie sich erleichtert und blicken nun optimistisch in die Zukunft. Abteilungsleiter der Caritas-Seniorendienste Othmar Hicking: „Wir danken dem Gesundheitsamt und den Mobilen Impfteams bzw. allen daran Beteiligten sowie dem Landkreis für die gute Zusammenarbeit und Organisation. Wir sind froh, dass der Impfstart so schnell erfolgen konnte. Insbesondere danken wir aber auch unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mit höchstem Einsatz in den zurückliegenden Wochen stets hervorragende Arbeit geleistet haben und die Bewohnerinnen und Bewohner trotz aller oftmals widrigen Umstände immer gut und sicher versorgt haben“.

Ihr Kontakt

Veronika Klum

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
Schiede 73
65549 Limburg an der Lahn

Letzte Aktualisierung

05.02.2021

Newsletter-Anmeldung

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Projekten, Stiftungen, Unterstützern und anderen spannenden Themen.

Aktuelles aus dem Bistum

Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband unterstützen Vereine zur Seenotrettung mit 25.000 Euro

BISTUM LIMBURG - Weltweite Krisen treiben weiterhin viele Menschen zur Flucht über das Mittelmeer. Allein 2020 ertranken dabei nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration IOM 1426 Menschen. 2021 sind es bereits 306 Personen (Stand 30. März). Das Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband Limburg unterstützen deshalb zwei Seenotrettungsvereine mit 25.000 Euro. 15.000 Euro gehen an Sea-Eye e.V in Regensburg, 10.000 Euro an SOS MEDITERRANEE Deutschland e.V. Beide NGOs sind mit Schiffen und freiwilligen Helfern im Mittelmeer tätig. Im April will Sea-Eye e.V. ein weiteres Schiff namens „Sea-Eye 4“ in die Region entsenden, an dem auch das Bündnis United4Rescue beteiligt ist.

Philippinen nach Taifun auf Hilfe angewiesen

BISTUM LIMBURG - Der Taifun „Vamco" nahm tausenden Menschen ihr Zuhause und sorgte am Samstag, 14. November 2020, für Überschwemmungen im Großraum Metro Manila auf den Philippinen. Zur Katastrophenhilfe stellen das Bistum Limburg und der Caritasverband für die Diözese 50.000 Euro bereit. „Vamco“ ist bereits der fünfte Taifun in einem Monat, der auf die Küsten der Philippinen trifft.

Hilfe für Beirut - Bistum Limburg und Diözesancaritasverband spenden 50.000 Euro

BISTUM LIMBURG - Die Explosionen in Beirut sind eine Katastrophe für den Libanon und die Menschen, die dort leben. Um ihnen beizustehen und Solidarität zu zeigen, spenden das Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband 50.000 Euro an Caritas International.