30.12.2020

Impfstart in Caritas-Seniorenheimen

LIMBURG - In zwei Seniorenheimen des Caritasverbandes für den Bezirk Limburg wurde am Mittwoch, dem 30. Dezember 2020, ein Großteil der Bewohner und Mitarbeiter gegen das Coronavirus geimpft. Caritas-Geschäftsführer Max Prümm ist erleichtert und zuversichtlich: "Der Impfstart ist für uns ein Lichtblick nach einer langen schwierigen Zeit.“

News Bild 2963

Am frühen Vormittag nahm das Mobile Impfteam seine Arbeit auf. Als erste Einrichtung im Verband wurden im Haus St. Martin in Dornburg-Frickhofen 33 Bewohner sowie 32 Mitarbeitende und ehrenamtlich im Heim Tätige geimpft – die älteste Seniorin ist bereits 96 Jahre alt. Gegen Mittag fand die Impfung für die Hausgemeinschaft im Seniorenzentrum Maria Hilf in BeselichObertiefenbach statt. Hier nahmen 29 Mitarbeiter und 16 Bewohner des vollstationären Bereichs und des Betreuten Wohnen teil.

 

Die Impfungen fanden ausschließlich auf freiwilliger Basis statt, aber die Bereitschaft dazu ist groß. Die beiden Haus- und Pflegedienstleitungen Kerstin Becher (Frickhofen) und Susanne Steiner (Obertiefenbach) ließen sich als erste impfen. Über den Impfstart in ihren Einrichtungen zeigten sie sich erleichtert und blicken nun optimistisch in die Zukunft. Abteilungsleiter der Caritas-Seniorendienste Othmar Hicking: „Wir danken dem Gesundheitsamt und den Mobilen Impfteams bzw. allen daran Beteiligten sowie dem Landkreis für die gute Zusammenarbeit und Organisation. Wir sind froh, dass der Impfstart so schnell erfolgen konnte. Insbesondere danken wir aber auch unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mit höchstem Einsatz in den zurückliegenden Wochen stets hervorragende Arbeit geleistet haben und die Bewohnerinnen und Bewohner trotz aller oftmals widrigen Umstände immer gut und sicher versorgt haben“.

Ihr Kontakt

Veronika Klum

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
Schiede 73
65549 Limburg an der Lahn

Letzte Aktualisierung

05.02.2021

Aktuelles aus dem Bistum

Flutkatastrophe: 100.000 Euro Soforthilfe

Limburg - Das Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband spenden 100.000 Euro an die Betroffenen der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands. Gleichzeitig rufen beide zu Spenden auf.

Referent*in Fundraising (w/m/d) 50%, mit dem Schwerpunkt Fördermittel und Stiftungswesen

Wir lieben Fundraising - Sie auch? Dann sind Sie bei uns richtig!

250.000 Euro für die Beratungsdienste der Caritas - Diözesancaritasverband und Bistum Limburg richten Corona-Fonds ein

Limburg/Wiesbaden/Frankfurt/ Wetzlar/Taunus/ Westerwald - Damit Notfälle nicht warten müssen: Der Caritasverband für die Diözese Limburg e. V. und das Bistum Limburg haben einen eigenen Corona-Fonds „Beratung“ aufgelegt. Insgesamt 250.000 Euro werden für die Psychologischen Beratungsdienste der Caritas, die in der Corona-Pandemie einen enormen Anstieg der Anfragen verzeichnen, bereitgestellt. „Not sehen und handeln – gemäß unserem Leitwort können wir mit unserem gemeinsamen Corona-Fonds nun kurzfristig und unbürokratisch die Beratungskapazitäten der Caritas ausweiten. Auch mit derzeit sinkenden und niedrigen Inzidenzen werden wir weiter mit den Auswirkungen der Pandemie konfrontiert sein“, erklärt Diözesancaritasdirektor Jörg Klärner.

Newsletter-Anmeldung

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Projekten, Stiftungen, Unterstützern und anderen spannenden Themen.