16.12.2021

Hier greift ein Rad ins andere

WESTERWALDKREIS/RHEIN-LAHN-KREIS - Menschen mit Behinderung die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen, ist die primäre Aufgabe der Caritas-Werkstätten Westerwald-Rhein-Lahn. Derzeit arbeiten rund 650 Werkstatt-Beschäftigte an den acht Standorten in Montabaur, Lahnstein, Nauort, Niederelbert, Rotenhain und Sankt Goarshausen sowie im CAP-Lebensmittelmarkt in Hundsangen. Hinzu kommt die Viweca-Arbeitsmarktintegration, deren Angebot die Beratung zu beruflichen Perspektiven, individueller beruflicher Bildung und Qualifizierung, die Akquise von betrieblichen Erprobungsplätzen, die Vermittlung von Arbeitsverhältnissen sowie die dauerhafte Unterstützung am Arbeitsplatz umfasst.

News Bild 4134

Martin Lehmann präsentiert eines der Starter-Pakete, die in den Caritas-Werkstätten in Lahnstein und St. Goarshausen für die Firma Canyon bestückt werden: „Die Konfektionierung ist für uns eine spannende Herausforderung. Für einen großen deutschen Fahrradhersteller tätig zu sein macht uns alle sehr stolz. Hier ist für jeden die passende Tätigkeit dabei“, sagt der langjährige Beschäftigte der Caritas-Werkstätten Westerwald-Rhein-Lahn.

Caritas-Werkstätten Westerwald-Rhein-Lahn sind ein verlässlicher Partner der heimischen Wirtschaft – Namhafte Firmen als Kunden

 

Neben den verschiedenen Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit Behinderung haben sich die Caritas-Werkstätten Westerwald-Rhein-Lahn in den vergangenen mehr als 45 Jahren darüber hinaus zu einem verlässlichen Partner im Produktions- und Dienstleistungsbereich für viele regionale Unternehmen und Betriebe entwickelt. „Wir bieten ein breites Leistungsspektrum in den Bereichen Fertigung, Montage und Dienstleistung. Die jahrzehntelangen Geschäftsbeziehungen in der Region zeigen, dass die Kunden unsere Qualität, Preise, Termintreue und Zuverlässigkeit schätzen“, betont Geschäftsführer Armin Gutwald.

 

Zu den Kooperationspartnern der Caritas-Werkstätten gehören namhafte Unternehmen wie die Firma Canyon. Seit Jahresbeginn 2021 werden für den bekannten Fahrradhersteller aus Koblenz an den Werkstatt-Standorten in Lahnstein und St. Goarshausen von den Beschäftigten sogenannte Small-Boxen bestückt.

 

 

Ihr Kontakt

Holger Pöritzsch

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Philipp-Gehling-Straße 4
56410 Montabaur

Dabei handelt es sich um Starter-Pakete, die ein Kunde mit dem Kauf eines Canyon-Fahrrades erhält. Die Werkstatt-Beschäftigten bestücken die Kartons mit verschiedenen Utensilien wie einem Fahrrad-Handbuch, einem Drehmomentschlüssel inklusive dazugehörigen Bits, Carbon Paste, einem Canyon-Aufkleber oder einer Rückentragetasche. Pro Monat werden in Lahnstein durchschnittlich 8000 Boxen gepackt.

„Bei diesem Auftrag greift ein Rad ins andere“, berichtet Martin Sobotta voller Begeisterung. „Jeder interessierte Beschäftigte kann entsprechend seiner Begabung an dem Auftrag mitwirken“, sagt der Betriebsleiter der Caritas-Werkstätten Lahnstein und St. Goarshausen und erklärt, dass für den Canyon-Auftrag im hauseigenen Vorrichtungsbau extra spezielle höhenverstellbare Kommissionier-Tische gefertigt wurden.

Das Motto „Arbeit EINFACH machen“ steht dabei in den Caritas-Werkstätten Westerwald-Rhein-Lahn für eine innovative und zukunftsfähige Idee angepasster Arbeit an den Menschen. „Das erklärte Ziel der Caritas-Werkstätten ist es, mit individuellen Arbeitsplatzlösungen umfassende Teilhabemöglichkeiten und größtmögliche Selbstständigkeit unter ergonomischen Voraussetzungen zu schaffen – innerhalb und außerhalb der Werkstätten“, betont Geschäftsführer Armin Gutwald.

Auch aus Sicht des Koblenzer Fahrradherstellers zahlt sich die Kooperation mit den Caritas-Werkstätten Westerwald-Rhein-Lahn aus: „Mit den Beschäftigten sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Caritas-Werkstätten haben wir tolle Partner gewonnen, die Freude am Produkt haben und uns bei unserem Leitmotiv unterstützen, die besten Bikes der Welt zu bauen. Flexibilität und Zuverlässigkeit sind die Hauptmerkmale unserer Zusammenarbeit“, lobt Mario Herbold, Leiter Production der Firma Canyon.

Letzte Aktualisierung

16.12.2021

Aktuelles aus dem Bistum

Doppelspitze des Caritasverbandes für die Diözese Limburg jetzt komplett

Limburg/Bonn/Aachen - Gerechtigkeit – das ist die Dimension, die dem Theologen und Historiker Dr. Karl Weber für das karitative Handeln der Kirche besonders wichtig ist. Bei aller notwendigen individuellen Hilfe müsse man den strukturellen Ausschluss von Menschen an der gesellschaftlichen Teilhabe stets im Blick haben, wenn es beispielsweise um Armutsbekämpfung oder aktuell um sozial gerechten Klimaschutz oder Zugang zu Wohnraum geht.

Newsletter-Anmeldung

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Projekten, Stiftungen, Unterstützern und anderen spannenden Themen.