22.04.2021

Ein großes Herz für die Mitmenschen FIT UP Sportcenter Montabaur unterstützt Caritas-Projekt - Klöckner Pentaplast übergibt Spende

MONTABAUR - Jörg Noll liegen seine Mitmenschen sehr am Herzen. Daher ist der Geschäftsführer des FIT UP Sportcenters Montabaur und von NO.ONE Fitness auch immer wieder sozial engagiert. Während der Lockdowns etwa lieferten er und sein Team den Mitgliedern kostenlos Fitnessgeräte nach Hause, und auch die Tafel in Montabaur hat er schon unterstützt.

News Bild 3190

Mit seiner jüngsten Aktion unter dem Motto „Herz zeigen. Mach mit!“ setzt sich Jörg Noll jetzt für das Projekt „Menschen in Not“ des Caritasverbandes Westerwald-Rhein-Lahn ein. Auch hierzulande befinden sich viele Menschen in einer wirtschaftlich schwierigen Situation. Die Corona-Pandemie hat dies noch weiter verschlimmert.

 

Viele Menschen sind nicht in der finanziellen Lage Dinge zu tun, die für andere vielleicht normal erscheinen, etwa der Kauf eines Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenkes für die eigenen Kinder. Mit der Aktion „Menschen in Not“ hilft die Caritas schnell und unbürokratisch denen, die aktuell keine Chance auf andere Hilfen haben. „Wir unterstützen das gesamte Jahr über Einzelpersonen oder Familien und helfen ihnen in akuten Notlagen mit den Spenden“, erklärt Joachim Grämer, Leiter Fachbereich Existenzsicherung beim Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn.


„Ich habe selbst drei Kinder. Und es wäre ganz schrecklich für mich, wenn ich ihnen noch nicht einmal an Weihnachten oder am Geburtstag einen Wunsch erfüllen könnte“, sagt Jörg Noll und nennt die Beweggründe für sein Engagement: „Wir müssen zusammenhalten und uns solidarisch mit denen zeigen, die noch viel weniger als wir zur Verfügung haben.“

 

 

Ihr Kontakt

Holger Pöritzsch

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Philipp-Gehling-Straße 4
56410 Montabaur

Dabei waren die zurückliegenden Monate auch für den Montabaurer FIT UP-Chef keine leichte Zeit, aktuell ist sein Sportcenter im Rahmen des zweiten Lockdowns erneut im fast siebten Monat geschlossen.

 

Dennoch ist es für Jörg Noll selbstverständlich, sich für seine Mitmenschen zu engagieren, so wurden kürzlich im FIT UP zwei Mitarbeitende geschult und ein Corona-Testentrum für den Westerwald eingerichtet. „Ich will gerne etwas zurückgeben. Das kommt von Herzen“, betont er. Für die jüngste Spendenaktion hat er sich unter anderem tatkräftige Unterstützer ins Boot geholt, etwa die voestalpine Signaling Siershahn GmbH und die Firma Klöckner Pentaplast, mit denen Jörg Noll im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements und der betrieblichen Gesundheitsförderung seit vielen Jahren zusammenarbeitet.

 

„Wir fanden die Idee toll und waren sofort bereit, die Aktion zu unterstützen“, so der Betriebsratsvorsitzende Horst Zirkel und IT-Leiter Markus Fichtinger von Klöckner Pentaplast bei einer Scheckübergabe im FIT UP Sportcenter. Das Unternehmen aus Heiligenroth spendete 1500 Euro für „Menschen in Not“. Das Geld stammt aus einer ganz besondere Aktion: Klöckner Pentaplast bot den eigenen Mitarbeitern nicht mehr benötigte Computer für einen geringen Preis zum Kauf an. Die potentiellen Käufer wurden zuvor per Losentscheid ermittelt.

 

Den Erlös aus dem Verkauf der Lose spendete das Unternehmen jetzt dem Caritasverband. „Der Grundgedanke war, unseren Mitarbeitern etwas Gutes zu tun und dabei gleichzeitig notdürftige Menschen zu unterstützen“, erklärte Markus Fichtinger. Die voestalpine Signaling Siershahn GmbH hatte im Rahmen dieses Projektes bereits Ende letzen Jahres einen ansehnlichen Betrag gespendet. Auch waren einige private Spenden eingegangen. Insgesamt kamen dank Jörg Nolls Engagement bislang rund 3000 Euro an Spenden für „Menschen in Not“ zusammen.

Wer die Spendenaktion vom FIT UP Sportcenter Montabaur unterstützen möchte, kann dies nach wie vor unter www.fitup-montabaur.de/herz-zeigen vornehmen. Weitere Spendenprojekte des Caritasverbandes Westerwald-Rhein-Lahn gibt es außerdem auf der Seite von Spenden Stiften Strahlen unter diesem Link.

Letzte Aktualisierung

22.04.2021

Aktuelles aus dem Bistum

Flutkatastrophe: 100.000 Euro Soforthilfe

Limburg - Das Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband spenden 100.000 Euro an die Betroffenen der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands. Gleichzeitig rufen beide zu Spenden auf.

Referent*in Fundraising (w/m/d) 50%, mit dem Schwerpunkt Fördermittel und Stiftungswesen

Wir lieben Fundraising - Sie auch? Dann sind Sie bei uns richtig!

250.000 Euro für die Beratungsdienste der Caritas - Diözesancaritasverband und Bistum Limburg richten Corona-Fonds ein

Limburg/Wiesbaden/Frankfurt/ Wetzlar/Taunus/ Westerwald - Damit Notfälle nicht warten müssen: Der Caritasverband für die Diözese Limburg e. V. und das Bistum Limburg haben einen eigenen Corona-Fonds „Beratung“ aufgelegt. Insgesamt 250.000 Euro werden für die Psychologischen Beratungsdienste der Caritas, die in der Corona-Pandemie einen enormen Anstieg der Anfragen verzeichnen, bereitgestellt. „Not sehen und handeln – gemäß unserem Leitwort können wir mit unserem gemeinsamen Corona-Fonds nun kurzfristig und unbürokratisch die Beratungskapazitäten der Caritas ausweiten. Auch mit derzeit sinkenden und niedrigen Inzidenzen werden wir weiter mit den Auswirkungen der Pandemie konfrontiert sein“, erklärt Diözesancaritasdirektor Jörg Klärner.

Newsletter-Anmeldung

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Projekten, Stiftungen, Unterstützern und anderen spannenden Themen.