27.09.2021

Das Leben mit allen Sinnen genießen

LIMBURG - Ein lebendiges Fest - der Jahrmarkt der Sinne - lockte am Sonntag zahlreiche Menschen in den Limburger Bischofsgarten. Viele Familien nutzten das gute Wetter und genossen die bunte Atmosphäre mit einem vielfältigen Musikprogramm und bunten Mitmachangeboten. Als Höhepunkte des Jahrmarkts, den der Caritasverband für den Bezirk Limburg in diesem Jahr zusammen mit dem Kreuzfest des Bistums Limburg veranstaltete, begeisterte wieder der beliebte Riese "Dundu" und zum Abschluss der Komiker Michael Hatzius mit seiner Echse, die alles und jeden - gerade auch das Publikum - aufs Korn nahm.

News Bild 3815

Jahrmarkt der Sinne als schöner Abschluss des Kreuzfestes

 

Auftakt war der musikalisch vom Domchor und den Musikern Matthias Frey, Büdi Siebert und Ramesh Shotham gestaltete Gottesdienst im Dom. Bischof Georg griff das Motto von Kreuzfest und Jahrmarkt auf:

 

"Wir feiern das Leben, weil es ein einmalig kostbares Geschenk ist. Wir feiern das Leben, weil niemand einfachhin den Bedrohungen und Gefahren entkommen kann. Wir feiern das Leben, das einer für uns erkämpft hat, indem er sein eigenes Leben hergab." Im Bischofsgarten läuteten die Alphörner von "Alpcologne" das Fest mit dem "weltberühmten Limburger Bischofsgarten-Echo" ein.

 

Mit starker Stimme und witziger Akrobatik - zeitlich präzise abgestimmt auf die Musik - gewann das Berliner Duo Felice und Cortes die Herzen der Zuschauer: "Wir wurden heute ein Teil eurer Geschichte und ihr seid nun ein Teil unserer Geschichte." Wer wollte, konnte den ganzen Tag über dem weiteren abwechslungsreichen Programm mit Klassik, Rock, Pop, Weltmusik und vielem, das sich musikalisch zwischen allen Schubladen bewegte, folgen.

 

 

Ihr Kontakt

Veronika Klum

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
WERKStadt - Bahnhofsplatz 1a
65549 Limburg an der Lahn

Riechen, hören, spüren

Ein Mitmachangebot für alle Sinne hatten unter anderem die Teams des Bezirkscaritasverbandes vorbereitet. Kinder bastelten, balancierten und kickerten nach Herzenslust, Familien waren dazu eingeladen Gebärdensprache zu lernen oder beim Hör- und Riechmemory ihre Sinne zu testen. Caritas-Mitarbeiterin Manuela Gräf hatte Kräuter aus ihrem Garten mitgebracht, die es zu erraten galt und staunte: "Viele Kinder kennen die meisten Pflanzen vom gemeinsamen Kochen mit ihren Eltern". Das Schloss Freudenberg hatte wieder ein spannendes "Erfahrungsfeld der Sinne" aufgebaut. So machten große Klangschalen tiefe Bassklänge spürbar, indem man hineinkletterte.

 

Besondere Hingucker bot das Upcycling-Projekt "Einzigware" der Caritas-Wohnungslosenhilfe, wie der Couchtisch aus VHS-Kassetten, Schlüsselbretter mit Haken aus alten Besteck oder ein Hufeisen-Flaschenhalter. "Alles, was Sie hier sehen, ist aus Gegenständen, die sonst auf dem Müll gelandet wären", beschreibt Mitarbeiter Gizmo seine Upcycling-Kunstwerke, die auch zu kaufen sind.

Gemeinsam das Leben feiern

Kinder, aber auch die Erwachsenen nutzten ausgiebig das vielseitige Angebot: "Wir haben den ganzen Tag gebraucht, um alles auszuprobieren", berichtete eine Familie beim Verlassen des Gartens am späten Nachmittag. Caritas-Geschäftsführer Max Prümm und der Vorsitzende Pfarrer Andreas Fuchs freuten sich sehr über das erfolgreiche Fest, das auch ein Dankeschön an die vielen Ehrenamtlichen des Verbandes war.

 

"Es macht mich froh, die vielen glücklichen Gesichter der Menschen zu sehen", so Prümm. "Wir bedanken uns bei allen, die geholfen haben, damit dieses Fest möglich wurde." Mehr als 2.500 Besucher waren über den ganzen Tag verteilt in den Bischofsgarten gekommen, der nur von getesteten, geimpften oder genesenen Personen betreten werden durfte. Alle zeigten Verständnis und trugen in beengten Situationen Maske - und feierten dennoch gemeinsam das Leben.

Foto: Veronika Klum

Letzte Aktualisierung

17.11.2021

Aktuelles aus dem Bistum

Referent*in Fundraising (Marketing und Projektmanagement)

Wir lieben Fundraising - Sie auch? Dann sind Sie bei uns richtig!

Referent*in Fundraising (w/m/d) in Vollzeit (zunächst befristet auf 3 Jahre)

Wir lieben Fundraising - Sie auch? Dann sind Sie bei uns richtig!

Drastischer Anstieg der Energiekosten – der Stromspar-Check hilft

BERLIN - Der Krieg in der Ukraine treibt die Energiepreise noch weiter in die Höhe. Menschen mit geringem Einkommen wird das noch mehr als zuvor vor existenzielle Probleme stellen, wie etwa die Frage: kochen oder heizen? Der Anteil für Strom und die elektrische Warmwasserbereitung reicht im Hartz-IV-Regelsatz schon lange nicht mehr aus. Viele Arbeitslose, Alleinerziehende, Sozialhilfebezieher*innen und auch Rentnerinnen und Rentner fürchten sich vor hohen Nachzahlungen oder Energiesperren.

Newsletter-Anmeldung

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Projekten, Stiftungen, Unterstützern und anderen spannenden Themen.