06.08.2020

Nähe ist keine Frage der Entfernung – Caritas Wetzlar berät ab sofort auch online

WETZLAR - Kommunikation ist digitaler geworden. Das kann Vorteile bieten. In Zeiten von Corona wird das umso deutlicher. Ein guter Zeitpunkt, für den Caritasverband Wetzlar/Lahn-Dill-Eder, regional in die Online-Beratung einzusteigen.

News Bild 2442

Die Onlineberatung der Caritas gibt es bundesweit. Für die Region Wetzlar und den Lahn-Dill-Kreis beraten Regine Syska und Marion Stroh (Ehe-, Familien - und Lebensberatung) sowie Marie Mann und Brigitte Baumann-Schaal (Schwangerschaftsberatung). Sie wurden speziell für die Online-Beratung geschult.
 

Die Online-Beratung hat zahlreiche Vorteile, die Psychologin Regine Syska wie folgt benennt: „Für Fragen, Sorgen, Anliegen ist die Online-Beratung jederzeit über das Internet erreichbar. Auch spätabends, wenn die Kinder schlafen und Eltern Zeit dafür finden. Sie ist nicht ortsgebunden, das heißt lange Anfahrtswege zur nächsten Beratungsstelle, gerade im ländlichen Raum oft ein Problem für unsere Klienten, entfallen.

 

Und, so Syska weiter:  „Wir merken, dass die Beratung online für viele Menschen eine sehr viel niedrigere Hemmschwelle hat als der direkte Kontakt."

 

Die Online-Beratung versteht Syska als ein zusätzliches Angebot: „Es ersetzt nicht die Beratung im Direktkontakt, kann aber für viele Menschen der passende Weg sein. Beide Beratungsformen haben ihre Berechtigung", findet Syska.

 

Ihr Kontakt

Carola Kaspari-Husar

Goethestrasse 13
35578 Wetzlar

Beratungen sind sehr individuell

Wie sich die Beratungen entwickeln, hänge von den Kontaktsuchenden und vom Problem ab. Manche müssten sich ihre Sorgen von der Seele schreiben und bräuchten Zeit, um zu überlegen. Andere hätten ganz konkrete Fragen, die schnell zu beantworten seien. Für wieder andere sei der Online-Erstkontakt der Einstieg in eine umfassendere Beratung, die dann auch Face-to Face stattfindet oder kombiniert werden kann.

Online, anonym und sicher

Über den roten Button „Online-Beratung" auf der Homepage der Caritas, gelangen Ratsuchende auf die gesicherte und kostenfreie Beratungsplattform des Deutschen Caritasverbandes. Nach einer kurzen Registrierung, die auch anonymisiert (ohne Mailadresse), vorgenommen werden kann, ist der Weg frei, sein persönliches Anliegen über gesicherte Server an die Beraterinnen zu schicken. „Die Anfragen landen direkt bei uns und wir beantworten sie innerhalb von 48 Stunden", erklärt Marie Mann von der Schwangerschaftsberatung den Ablauf. "Die Antwort kann dann auch über den gesicherten Server abgerufen werden. Der Ablauf ist ähnlich wie die Kommunikation über E-Mail, aber eben viel geschützter", erklärt Mann. Über die Online-Plattform ist es möglich, Anträge oder Bilder hochzuladen. Die Online-Beratung funktioniert auch auf Tablets und Smartphones. 

Die Online-Beratung der Caritas hilft schnell und unkompliziert: www.caritas.de/onlineberatung

Aufbau der Online-Sozialberatung

Aktuell plant der Caritasverband, auch in die Online-Sozialberatung einzusteigen. Dazu werden zwei Beraterinnen ausgebildet, die zu allen Fragen rund um Arbeitslosigkeit, Wohnen, Anträge und staatliche Leistungen online beraten können. 
 

Beratung im Direktkontakt wieder möglich

Wer statt der Onlineberatung eine Beratung im Direktkontakt wünscht, kann dies natürlich auch weiterhin wahrnehmen. Unter 06441 9026-0 für Wetzlar, oder 02771 8319-11 für Dillenburg, kann ein Termin mit den Beraterinnen der Caritas vereinbart werden. Eine Beratung ohne Termin ist derzeit nicht möglich. Die Beratung findet unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln statt.
 

Letzte Aktualisierung

21.12.2021

Aktuelles aus dem Bistum

Referent*in Fundraising (Marketing und Projektmanagement)

Wir lieben Fundraising - Sie auch? Dann sind Sie bei uns richtig!

Referent*in Fundraising (w/m/d) in Vollzeit (zunächst befristet auf 3 Jahre)

Wir lieben Fundraising - Sie auch? Dann sind Sie bei uns richtig!

Drastischer Anstieg der Energiekosten – der Stromspar-Check hilft

BERLIN - Der Krieg in der Ukraine treibt die Energiepreise noch weiter in die Höhe. Menschen mit geringem Einkommen wird das noch mehr als zuvor vor existenzielle Probleme stellen, wie etwa die Frage: kochen oder heizen? Der Anteil für Strom und die elektrische Warmwasserbereitung reicht im Hartz-IV-Regelsatz schon lange nicht mehr aus. Viele Arbeitslose, Alleinerziehende, Sozialhilfebezieher*innen und auch Rentnerinnen und Rentner fürchten sich vor hohen Nachzahlungen oder Energiesperren.

Newsletter-Anmeldung

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Projekten, Stiftungen, Unterstützern und anderen spannenden Themen.