23.02.2021

Ambulanter Hospizdienst begleitet weiter und bildet Ehrenamtliche aus

WIESBADEN - Neuer Kurs des ambulanten Hospizdiensts St. Ferrutius in Taunusstein startet im April 2021 – Anmeldung ist ab jetzt möglich.

News Bild 3090

Der Ambulante Hospizdienst des Caritasverbands Wiesbaden-Rheingau-Taunus e.V. ist auch während der coronabedingten Einschränkungen weiter für Schwerkranke und deren Angehörige da. Ausgebildete Ehrenamtliche bieten auch in dieser Zeit Besuche zu Hause, im Hospiz und in Pflegeheimen an. Selbstverständlich unter Einhaltung der erforderlichen Hygieneregeln.

 

Interessierte Betroffene können sich beim Ambulanten Hospizdienst über Möglichkeiten der Unterstützung informieren. Der Dienst ist kostenfrei, alle Mitarbeitenden unterliegen der Schweigepflicht.

 

Schwerkranke Menschen und ihre Angehörigen sind häufig besonders von den Kontaktbeschränkungen betroffen, die ihre Einsamkeit verstärken. Die Mitarbeitenden des Ambulanten Hospizdienstes begleiten diese Menschen. Nicht selten werden sie zu Vertrauenspersonen der Schwerstkranken und deren Angehörigen. Sie leihen ein offenes Ohr, halten Hände, erfüllen Wünsche und spenden Zeit. Insbesondere die Möglichkeit zu Gesprächen ist für viele Betroffene wichtig. Sie können sich über das austauschen, was sie gerade bewegt, auch die Erkrankung und eventuell damit verbundene Entscheidungen, Ängste oder Sorgen.

Ihr Kontakt

Verena Mikolajewski

Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Friedrichstraße 26-28
65185 Wiesbaden

Um allerdings Menschen in der letzten Lebensphase begleiten zu können, ist eine gute und fachlich fundierte Qualifizierung notwendig.

 

Der neue Kurs des ambulanten Hospizdiensts St. Ferrutius zur Ausbildung ehrenamtlicher Hospizbegleiter in Taunusstein beginnt am 23. April 2021, Anmeldung ist ab sofort möglich. An vier Wochenend- und sieben Abendterminen werden Themen behandelt wie Umgang mit Abschied und Trauer, Entwicklung und Geschichte der Hospizarbeit, eigene Betroffenheit und Umgang mit Grenzen, Kommunikation in der Sterbebegleitung und grundlegende Kenntnisse zu Sterben und Tod. Innerhalb des Kurses ist außerdem eine Hospitation vorgesehen, die die Teilnehmenden entweder im ambulanten Bereich oder im stationären Hospiz St. Ferrutius absolvieren können.

 

Der Kurs wird aufgrund der Thematik als Präsenzkurs angeboten. Veranstaltungsort wird der Pfarrsaal der Kath. Kirchengemeinde St. Ferrutius sein. Dort können die Abstandsregeln ebenso wie alle anderen Hygienemaßnahmen problemlos eingehalten werden. Je nach Entwicklung des Infektionsgeschehens ist eine Verschiebung der einzelnen Kursabschnitte möglich.

 

Im Palliativzentrum St. Ferrutius sind ein ambulanter Pflegedienst, ein stationäres Hospiz und ein ambulanter Hospizdienst, bestehend aus einem Team engagierter Ehrenamtlicher, unter einem Dach vereint um schwerstkranken Menschen die bestmögliche Versorgung ermöglichen zu können. Der Ambulante Hospizdienst ist im Bereich Untertaunus tätig. Gerade in der letzten Lebensphase brauchen die Menschen Gewissheit, dass ihre Menschenwürde geachtet wird und sie jede Unterstützung erhalten, die sie benötigen. Patienten und ihre Familien bestärken wir darin, das Leben so aktiv wie möglich bis zum Tod zu gestalten.

Kontakt und Anmeldung

Ambulanter Hospizdienst St. Ferrutius
Karla Fest

06128/74869113

karla.fest(at)caritas-wirt.de

Letzte Aktualisierung

25.03.2021

Aktuelles aus dem Bistum

Referent*in Fundraising (w/m/d) 50%, mit dem Schwerpunkt Fördermittel und Stiftungswesen

Wir lieben Fundraising - Sie auch? Dann sind Sie bei uns richtig!

Flutkatastrophe: 100.000 Euro Soforthilfe

Limburg - Das Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband spenden 100.000 Euro an die Betroffenen der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands. Gleichzeitig rufen beide zu Spenden auf.

250.000 Euro für die Beratungsdienste der Caritas - Diözesancaritasverband und Bistum Limburg richten Corona-Fonds ein

Limburg/Wiesbaden/Frankfurt/ Wetzlar/Taunus/ Westerwald - Damit Notfälle nicht warten müssen: Der Caritasverband für die Diözese Limburg e. V. und das Bistum Limburg haben einen eigenen Corona-Fonds „Beratung“ aufgelegt. Insgesamt 250.000 Euro werden für die Psychologischen Beratungsdienste der Caritas, die in der Corona-Pandemie einen enormen Anstieg der Anfragen verzeichnen, bereitgestellt. „Not sehen und handeln – gemäß unserem Leitwort können wir mit unserem gemeinsamen Corona-Fonds nun kurzfristig und unbürokratisch die Beratungskapazitäten der Caritas ausweiten. Auch mit derzeit sinkenden und niedrigen Inzidenzen werden wir weiter mit den Auswirkungen der Pandemie konfrontiert sein“, erklärt Diözesancaritasdirektor Jörg Klärner.

Newsletter-Anmeldung

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Projekten, Stiftungen, Unterstützern und anderen spannenden Themen.