News Bild 2452
Caritasverband für den Bezirk Limburg e. V.

Ambulanter Caritas-Hospizdienst St. Katharina

Mit dem Herzen dabei auf der letzten Reise

Sie hören zu, erfüllen letzte Wünsche und sind für die Angehörigen wie ein Fels in der Brandung: Die ehrenamtlichen Hospizhelfer*innen vom Ambulanten Caritas-Hospizdienst St. Katharina. Sie begleiten Schwerstkranke und Sterbende in der letzten Lebensphase. Ausgebildet und betreut werden sie von zwei hauptamtlichen Mitarbeiterinnen. 

 

Helfen Sie dabei, dass diese wichtige Arbeit umgesetzt und ausgebaut werden kann!

Ihr Kontakt

Andrea Gehringer

Spendenbetreuung
Ferdinand-Dirichs-Haus Schiede 73
65549 Limburg

Der Abschied vom Leben ist der schwerste, den die Lebensreise für einen Menschen bereithält. Deshalb braucht es, wie auf allen schweren Wegen, jemanden, der dem Sterbenden die Hand reicht.

Ambulanter Caritas-Hospizdienst St. Katharina

Die Hospizhelfer*innen begleiten Schwerstkranke und Sterbende auf ihrem letzten Weg bis in den Tod. Diese Begleitungen finden zu Hause oder auch im Pflegeheim statt. Nur selten werden die ehrenamtlichen Hospizler direkt von Krankenhäusern oder Palliativstationen um Unterstützung gebeten.

 

Derzeit engagieren sich etwa 50 ehrenamtliche Hospizhelfer*innen, die nicht nur dem kranken Menschen beistehen, sondern auch deren Angehörigen und Kindern - die oft vergessen werden. Sie begleiten, unterstützen und entlasten.

 

Alle Beratungen und Begleitungen sind für die Betroffenen kostenfrei. Nur ein Teil der entstehenden Kosten wird von den Krankenkassen mitfinanziert. Daher sind Spenden erforderlich, um diese wichtige Arbeit eines bürgerschaftlichen Engagements zu tragen.

 

Ausbildung von Hospizbegleiter*innen fördern

Das Lebensende und Sterben macht oft hilflos. Um Ehrenamtliche auf die schwierige und emotionale Arbeit mit Sterbenden zu rüsten, schulen wir ehrenamtliche Hospizbegleiter*innen mit dem Qualifikationskurs „Lebenszeit schenken“. Eine sorgfältige Vorbereitung auf die ehrenamtliche Hospizarbeit ist unerlässlich. Denn: Helfen kann nur, wer selbst nicht hilflos ist.  

 

Kinder im Umgang mit dem Tod schulen

Weitere Angebote richten sich hauptsächlich an Erwachsene. Regelmäßig finden „Letzte-Hilfe-Kurse“ statt, die den Menschen das Grundwissen vermitteln, wie sie sich am Lebensende eines Angehörigen den oder der Sterbenden zuwenden können. Denn Zuwendung ist das, was wir am Ende eines Lebens am meisten brauchen. 

 

In vielen Familien, in die wir kommen, sind Kinder und Enkelkinder. Im letzten Jahr ist diese Anzahl sehr gestiegen und stellt uns vor neue Herausforderung, die wir angehen möchten. Eine qualifizierte Ausbildung und Kursleiterschulung „Letzte Hilfe – Kids“ ist notwendig um Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 16 Jahren auf den Umgang mit dem Tod vorzubereiten.

 

Mit Ihrer finanziellen Unterstützung können Sie diese Qualifikation für ehrenamtliche Hospizbegleiter*innen ermöglichen.

Wir benötigen Ihre Spende zur Finanzierung von:

Begleitung

für Schwerstkranke, Sterbende und Angehörige

Schulungen

für weitere Hospizbegleiter*innen

Letzte Hilfe - Kids

Qualifikation zum Umgang mit betroffenen Kindern und Jugendlichen