07.01.2021

Caritas ab sofort mit einer Doppelspitze

WESTERWALDKREIS/RHEIN-LAHN-KREIS - Stefanie Krones und Frank Keßler-Weiß leiten gemeinsam die Geschicke beim Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn.

News Bild 2961

Ein Duo leitet ab sofort die Geschicke beim Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn: Mit Beginn des Jahres 2021 hat die neue Caritasdirektorin Stefanie Krones ihre Arbeit aufgenommen. Gemeinsam mit dem bisherigen Caritasdirektor Frank Keßler-Weiß bildet Krones den neuen Doppel-Vorstand beim Caritasverband.

 

Die 50-Jährige Volljuristin stammt ursprünglich aus dem Westfälischen und verfügt über langjährige Führungserfahrungen in der Sozialwirtschaft mit einem Schwerpunkt in der Altenhilfe. Zuletzt war Krones als Vorstand für den Geschäftsbereich „Leben im Alter“ bei der Diakonie Düsseldorf e.V. tätig und verantwortet in dieser Position unter anderem acht stationäre Einrichtungen sowie weitere ambulante und teilstationäre Angebote.

 

Auch die Caritas ist Stefanie Krones keinesfalls fremd: Vor ihrer Zeit bei der Diakonie in Düsseldorf war sie zwölf Jahre lang als Prokuristin sowie Geschäftsbereichsleiterin „Personal und Qualität“ bei der CBT Caritas Betriebsführungs- und Trägergesellschaft mbH in Köln, einem Sozialunternehmen mit 15 stationären Altenhilfeeinrichtungen und etwa 2000 Mitarbeitenden, beschäftigt. Krones ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter.

Ihr Kontakt

Holger Pöritzsch

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Philipp-Gehling-Straße 4
56410 Montabaur

Stefanie Krones kommt zum CV Westerwald

Neben ihrem Know-how und der langjährigen Erfahrung bringt Stefanie Krones zudem „jede Menge Enthusiasmus mit“, wie sie bei Dienstantritt selbst unterstrich. „Ich bin gespannt und neugierig auf die neuen Aufgaben und freue mich, die Caritas nun auch in einem anderen Bistum kennenzulernen“, so die neue Vorständin. „Frau Krones ist insbesondere auch im Bereich der Altenhilfe eine absolute Expertin und wird mit Sicherheit für neue Impulse in unserem Verband sorgen. Ich freue mich, mit ihr an der Seite die gemeinsame Verantwortung für die Weiterentwicklung des Caritasverbandes Westerwald-Rhein-Lahn zu tragen“, begrüßte Frank Keßler-Weiß die neue Direktorin im Caritas-Zentrum in Montabaur.

 

Der neuen Doppelspitze vorausgegangen war eine Satzungsreform, die bereits im Herbst 2019 auf den Weg gebracht wurde. Neben einem zweiköpfigen hauptamtlichen Vorstand sah die neue Reform unter anderem auch die Installation eines Aufsichtsrates vor, der – gewählt von der Mitgliederversammlung - als organschaftliches Aufsichts- und Kontrollorgan fungiert. Nachdem sich der Aufsichtsrat im vergangenen November schließlich für Stefanie Krones als zweite hauptamtliche Vorständin neben Frank Keßler-Weiß entschieden hatte, wurde diese dann auch offiziell vom Limburger Bischof Georg Bätzing bestellt.

Letzte Aktualisierung

19.01.2021

Newsletter-Anmeldung

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig Informationen zu unseren Projekten, Stiftungen, Unterstützern und anderen spannenden Themen.

Aktuelles aus dem Bistum

Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband unterstützen Vereine zur Seenotrettung mit 25.000 Euro

BISTUM LIMBURG - Weltweite Krisen treiben weiterhin viele Menschen zur Flucht über das Mittelmeer. Allein 2020 ertranken dabei nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration IOM 1426 Menschen. 2021 sind es bereits 306 Personen (Stand 30. März). Das Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband Limburg unterstützen deshalb zwei Seenotrettungsvereine mit 25.000 Euro. 15.000 Euro gehen an Sea-Eye e.V in Regensburg, 10.000 Euro an SOS MEDITERRANEE Deutschland e.V. Beide NGOs sind mit Schiffen und freiwilligen Helfern im Mittelmeer tätig. Im April will Sea-Eye e.V. ein weiteres Schiff namens „Sea-Eye 4“ in die Region entsenden, an dem auch das Bündnis United4Rescue beteiligt ist.

Philippinen nach Taifun auf Hilfe angewiesen

BISTUM LIMBURG - Der Taifun „Vamco" nahm tausenden Menschen ihr Zuhause und sorgte am Samstag, 14. November 2020, für Überschwemmungen im Großraum Metro Manila auf den Philippinen. Zur Katastrophenhilfe stellen das Bistum Limburg und der Caritasverband für die Diözese 50.000 Euro bereit. „Vamco“ ist bereits der fünfte Taifun in einem Monat, der auf die Küsten der Philippinen trifft.

Hilfe für Beirut - Bistum Limburg und Diözesancaritasverband spenden 50.000 Euro

BISTUM LIMBURG - Die Explosionen in Beirut sind eine Katastrophe für den Libanon und die Menschen, die dort leben. Um ihnen beizustehen und Solidarität zu zeigen, spenden das Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband 50.000 Euro an Caritas International.